UFO-Erscheinungen
Bitte melde Dich an, um Zugriff auf weitere Bereiche des Forums zu erhalten!
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von den Inhalten aller extern gelinkten Seiten in diesem Forum und machen uns ihre Inhalte nicht zu eigen.
Wir sind dankbar für jeden Hinweis auf inhaltlich bedenkliche Seiten, die mittels Link an ufoerscheinungen.forumieren angebunden sind.
Für Hinweise und Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an ufoerscheinungen(at)gmail.com


Verbotene Archäologie oder das erfundene Mittelalter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Verbotene Archäologie oder das erfundene Mittelalter

Beitrag von Gast am Di 28 Feb 2012, 18:48

Der produktive Irrtum
Die umwerfenden Geschichtsthesen von Heribert Illig - II
Kurt Kreiler

>Dem aus Grabesnacht
auferstandnen Heiland huldigt die Natur:
Blum und Saatgefild
sind erwacht zu neuem Leben;
der Vögel Chor
Nach des Winters Raureif singt sein Jubellied.
Heller strahlen nun
Mond und Sonne, die des Heilands Tod verstört.
und im frischen Grün
preist die Erde den Erstandnen,
die, als er starb,
dumpf erbebend ihrem Einsturz nahe schien.<

Dieses Preislied auf Ostern stammt von Notker dem Stammler, der zwischen 840 und 912 in Sankt Gallen gelebt hat. Paul von Winterfeld hat es aus dem Lateinischen übertragen. Notker kam aus vornehmer Familie, wurde früh Mönch im Benedikinerkloster von Sankt Gallen, arbeitete dort als Lehrer und Bibliothekar, als Gelehrter und Dichter. Als Lyriker schuf er rund 40 lateinische Sequenzen, d.h. hymnische Gesangsfolgen zum Teil zu eigenen Melodien, als Gelehrter verfaßte er ein sagen- und anekdotenhaftes Erzählbuch über Karl den Großen und eine fragmentarisch erhaltene Geschichte des Klosters Sankt Gallen in Dialogform. Daneben eine Einführung in die Bibelkunde, ein Formelbuch mit Urkunden und Briefmustern, ein Martyrologium, vier Hymnen auf St. Stephanus und mehrere Briefgedichte. -
Notker den Stammler, seine gelehrten Arbeiten, seine Gedichte und seine ins Legendenhafte ausufernde Karlsgeschichte dürfte es nicht gegeben haben – oder dürfte es erst 100 Jahre später gegeben haben – wollte man der Theorie Heribert Illigs folgen, der 300 Jahre in der Geschichte des frühen Mittelalters ersatzlos streicht, weil er sie als eine Fälschung Ottos III. zur Zeit der ersten Jahrtausendwende erkannt zu haben glaubt. - Aber Notker ist nur ein Beispiel. Es gäbe auch keine Frühgeschichte des Islam, keine Abwehrschlacht gegen die Araber bei Tours und Poitiers, keinen Karl Martell, keinen Karl den Großen und keinen Herzog Tassilo, keinen Papst Leo III., keine Kaiserin Irene von Byzanz und keinen Ludwig den Frommen – es hätte die verheerenden Schlachten gegen die Sachsen, gegen die Wikinger und Awaren nie gegeben, aber auch nicht das zähe Ringen der ersten christlichen Mönche um die Seelen der Heidenvölker nördlich des Limes: keinen Heiligen Willibrord, Willibald und Bonifatius.
Die Historiker hätten bis zur Entdeckung Illigs einer puren Fiktion gehuldigt und sich die Finger wundgeschrieben, um bloßen Schimären Gestalt zu verleihen. War, so fragte man sich, ein wissenschaftlicher Außenseiter einer Fährte auf die Spur gekommen, die jahrhundertelang im Dunkeln lag? War es vielleicht nicht nur die Dummheit der Wissenschaftler gewesen, sondern auch ihre Tücke, die diese Entdeckung verhinderte? Denn wer wird seine lebenslangen Irrtümer gerne eingestehen? Müssen in der Folge unsere Kalender umgeschrieben werden? Dürfen wir uns gegenseitig zum Aufbruch ins 18. Jahrhundert gratulieren?
In der ersten Sendung über Heribert Illigs Geschichtsthesen haben wir den Autor selbst vortragen gehört. Er ist in seiner Forschungsarbeit ausgegangen von der Analyse der gregoria-nischen Kalenderreform von 1582, die die Fehlentwicklung des Kalenders seit Caesar korrigieren sollte. Die Art der Korrektur, so Illig, deutet darauf hin, daß zwischen Caesar und Gregor III. nicht 1600 sondern nur 1300 Jahre vergangen waren. Sinnvoll würde Illigs Rechnung aber nur, wenn er nachweisen könnte, daß die Festlegung des Frühlingspunkts auf den 21. März bereits zu Caesars Zeit verbindlich Geltung hatte. Jedenfalls schließt Illig von seiner Betrachtung der zu kurz greifenden Kalenderkorrektur von 1582 auf die fehlenden 300 Jahre Weltgeschichte und schreitet von daher fort zur Kürzung der sogenannten „dunklen Jahrhunderte“ in der Zeit des frühen Mittelalters.
Seine Behauptungen, die die ersatzlose Streichung der Jahre zwischen 614 und 911 rechtfertigen sollen, sind im wesent-lichen folgende:
Die Geschichte Karls des Großen sei biographisch nicht stichhaltig und erwiese sich bei näherem Hinsehen als pure Legende. Die Aachener Pfalzkapelle besäße, wenn sie um 800 n.Chr. erbaut worden wäre, keine stilistischen Vorläufer. Sie sei deshalb jünger als angenommen. Die Geschichte der Rückholung des Heiligen Kreuzes aus Persien durch die Byzantiner sei unglaubwürdig und würde einen nachträglichen Zeiteinschub nahelegen. Bei den Handschriften aus karolingischer Zeit handle es sich in der Mehrzahl um Fälschungen. Und vor allem: es herrsche eine durchgängige Fundleere in der Zeit der inkriminierten drei Jahrhunderte. Urkundliche Behauptungen und Belege aus dieser Zeit stünden allein und könnten archäologisch nicht verifiziert werden.
Die im Gespräch erwogene Alternative, daß Karl der Große ohne die Legenden, die sich später um ihn rankten, vielleicht nur ein Karl der Kleine gewesen sei, läßt Heribert Illig nicht gelten, denn das Phämomen der fehlenden archäologischen Schichten bliebe seiner Meinung nach dann völlig ohne Erklärung.
Wir haben in der ersten Sendung die Antwort der Astronomen bzw. Archäoastronomen auf Heribert Illig vorgeführt und kamen dabei zu dem Schluß, daß die Sterne gegen Illig sprechen. Ptolemäus hat ein in seiner Erscheinung einzigartiges Mondfinsternistripel der Jahre 130 bis 133 richtig, d.h. übereinstimmend mit den Voraussetzungen der traditionell gültigen Kalenderrechnung datiert. Illigs Gegenargumentation erwies sich als Scheingefecht. Auf eine zweite Beweisführung gegen seine Theorie, die sich auf die seit der Antike beobachteten Postionsveränderungen der Fixsterne bezieht, hat Illig bislang nicht reagiert.

Wie aber, so wollen wir heute wissen, sieht das Dementi der Historiker aus? Wir befragen den Mediävisten und Diplomatiker Professor Rudolf Schieffer (München) und anschließend den Archäologen und Frühgeschichtler Professor Thomas Fischer (Köln).
Rudolf Schieffer ist Herausgeber und Präsident der berühmten >Monumenta Germaniae Historica<, der größten Edition mittelalterlicher Quellen aus dem deutschen Raum – und gilt als einer der profiliertesten Kenner und Historiker des frühen Mittelalters. - Was sagt er zu Heribert Illigs These, daß die sogenannten „dunklen Jahrhunderte“ des frühen Mittelalters in Wirklichkeit gar nicht stattgefunden hätten?

(O-Ton Prof. Rudolf Schieffer)
Das glaube ich natürlich nicht, was Herr Illig sagt, vor allen Dingen deshalb, weil wir aus dem 7., 8. und 9. Jahrhundert in großer Zahl überlieferte Schriftquellen haben, unter denen sich zwar manche Fälschungen befinden, aber die ganz überwiegend echt sind und jedenfalls nicht alle nachträglich hätten erfunden werden können, wie Herr Illig sich das ausmalt. Es sind lateinisch geschriebene Schriftstücke in einer räumlichen Verteilung von England bis Unteritalien, von Spanien bis an die Elbe, die in vielfältiger Weise aufeinander bezugnehmend voneinander abhängig sind und nicht an einem Ort alle im nachhinein erdacht worden sein können. Wir haben auch eine ganze Reihe von urkundlichen und ähnlichen Zeugnissen, an denen mehrere Schreiberhände beteiligt gewesen sind, Bücher, die offensichtlich etwa zum Totengedenken über Generationen von immer weiteren Schreibern geführt worden sind, und es ist schwer vorstellbar, daß dies in einer konzer-tierten Aktion von hunderten von Beteiligten alles nach-träglich erfunden worden wäre.

- Wie hat man sich denn das Ausmaß der Fälschungen mittelalterlicher Urkunden überhaupt vorzustellen? Diese Fälschungen hatten doch pragmatischen Zweck und bezogen sich nur auf bestimmte Sorten von Texten?

Ja, es gibt in nicht ganz geringer Zahl Fälschungen aus dem Mittelalter und sie verteilen sich zeitlich ungleichmäßig, besonders aus dem frühen Mittelalter, dessen Existenz Herr Illig ja in Zweifel gezogen hat, kennen wir relativ viele Fälschungen. Aus dem späten Mittelalter nur noch wenige, das hängt ganz generell mit der mittelalterlichen Vorstellung zusammen, daß das gute Recht das alte Recht sei und im Streitfall der ältere Rechtstitel den jüngeren schlägt. Der modernen Rechtskultur entspricht, daß die jeweils jüngste Verfügung die älteren außer Kraft setzt, im Mittelalter dachte man darin genau umgekehrt, und deshalb lag es nahe, für Rechte, für die man keine Urkunden vorweisen konnte (wenn solche Rechte angezweifelt wurden), Urkunden zu fälschen, die in möglichst weit zurückliegender Zeit angesiedelt wurden. Aus diesem Grunde gibt es viele Fälschungen auf Karl den Großen und auch auf die Merowingerkönige, die noch vor ihm regiert haben. Das heißt aber eben nicht, daß einfach alle Urkunden aus dem früheren Mittelalter gefälscht sind. Herr Illig nimmt gern die Haltung ein: was noch nicht als Fälschung erkannt ist, ist nur noch nicht gründlich genug untersucht worden.

- Die Existenz von gefälschten Urkunden könnte umgekehrt doch auch beweisen, daß man bewußt auf historische Gestalten zurückgegriffen hat und im Grunde als ein Beweis für diese historischen Gestalten gelten?

Also zunächst mal muß man sagen, daß die Existenz relativ vieler Fälschungen aus dem Mittelalter zusammenhängt mit dem allmählichen Vordringen der Schriftkultur im Rechtsleben. Im Laufe der Zeit ist es immer üblicher und im Streitfall erforderlich geworden, seine Rechte durch schriftliche Unterlagen zu sichern. Im früheren Mittelalter ist vieles mündlich oder nur in symbolischen Handlungen durch die Übergabe eines Symbols, eines Objekts geregelt worden - und wenn es dann in späteren Zeiten zum Streit über Besitzrechte, über Hoheitsrechte kam, mußten diejenigen oder die Rechtsnachfolger derjenigen, die das einst bekommen hatten, sich eingestehen, daß sie gar keine Urkunden über ihre Besitzung hatten. Dann lag es nahe, sich zu sagen, wenn wir das zu Zeiten Karls des Großen oder des berühmten Dagobert bekommen haben, dann hätte eine Urkunde doch so oder so aussehen müssen, und dann setzte man sich hin und fabrizierte etwas, was diese Rechte auch schriftlich vorweisbar machen sollte. Da es keine vergleichende Urkundenkritik im Sinne der modernen wissenschaftlichen Methoden gab, hatten es solche Fälscher im Mittelalter leicht, mit ihren Produkten Aner-kennung zu finden - es gab kaum Maßstäbe, nach denen man die Echtheit von Urkunden beurteilen konnte.
Und um auf Ihre Frage konkret einzugehen, natürlich zeigt die Vielzahl von Fälschungen, etwa auf Karl den Großen, wo ungefähr 1/3 der unter seinem Namen überlieferten Urkunden von der Wissenschaft als unecht angesehen wird, oder bei den Merowingern, wo vielleicht sogar mehr als die Hälfte der überlieferten Urkunden als unecht angesehen wird, daß man ein historisches Bewusstsein von der einstigen Existenz und der Bedeutung dieser Herrscher hatte, man konnte sich an schriftlichen Überlieferungen orientieren, an Weltchroniken und ähnlichen Werken, die über Jahrhunderte hinweg Herrscherkataloge in Relation zu Jahreszahlen boten, so daß es nicht schwer war, die Namen solcher Herrscher nach Jahrhunderten zu ermitteln, wenn man etwa eine Fälschung sich vornahm. Natürlich hat es auch mittelalterliche Fälschungen gegeben, die nach modernem Maßstab sozusagen mit krimineller Energie fabriziert worden sind, wo ein offensichtliches Bestreben nach ungerechtfertigter Bereicherung dahinterstand, aber man muß bei der Gesamtbeurteilung des Phänomens mittelalterlicher Fälschungen mit einem weitem Spektrum von Motiven rechnen und vor allen Dingen sich eben gründlich klar machen, daß die Rechtskultur sich im Laufe des Mittelalters verändert hat und das Bedürfnis nach Urkunden viel größer wurde als es anfänglich gewesen ist.

- Welchen Umfang besitzt der Korpus der erhaltenen Schriften aus dem frühen Mittelalter - Chroniken, Urkunden, Gedichte, Textzeugnisse aller Art umfassend?

Also man muß sagen, daß wir eine ganze Anzahl von wichtigen Quellenzeugnissen aus den von Illig bestrittenen Jahrhunderten nur in späteren Abschriften haben, das spielt in seiner Argumentation ja auch eine wichtige Rolle. Wenn ich mich auf die Überlieferung konzentriere, die nach dem Urteil der Wissenschaft, insbesondere nach paläographischen, also schriftgeschichtlichen Befunden, aus dem 7., 8. und 9. Jahrhundert stammen, dann muß man sagen, daß der Versuch, alle Handschriften des 9. Jahrhunderts zusammenzustellen (das hat der Münchner Philologe Bernhard Bischof jahrzehntelang betrieben), zu einer Summe von etwa 6000 bis 7000 Kodizes und Kodexfragmenten aus dem 9. Jahrhundert geführt hat. Aus dem 8. Jahrhundert haben wir nur einen Bruchteil davon, da zeigt sich eben die Wirkung der Bildungsreform Karls des Großen, die eine große Abschreibebemühung in Gang gesetzt hat. Aus dem 7. Jahr-hundert sind es auch weniger, aber aus dem 9. Jahrhundert ist es eine vierstellige Zahl von damals geschriebenen Büchern, die heute noch erhalten sind - und die alle nachträglich hätten fingiert werden müssen, wenn es diese Zeit nicht gegeben hätte. Einen ähnlich exakten statistischen Überblick über die Urkundenüberlieferung (Urkunden sind ja zunächst immer Einzelstücke und keine Bücher) aus dem 7., 8. und 9. Jahrhundert gibt es nicht. Es gibt ein Sammelwerk, das Urkunden, lateinische Urkunden bis 800 zusammenstellt (allerdings auch unter Einschluß antiker Papyri, so daß wir uns nicht allein auf diese Zeit konzentrieren können), das stellt nach seinem bisherigen Bearbeitungstand gut 2000 Stücke zusammen, aber diese Zahl ist eben nur sehr ungefähr zu nehmen. Man muß aber in Rechnung stellen, daß auch schon in der von Illig so genannten Phantomzeit in erheblichem Maße Urkunden wieder in Bücher abgeschrieben worden sind, also schönes Beispiel liegt hier in München, der Kodex, den ein Kleriker 824 für die Freisinger Kirche angelegt hat. In diesem Buch sind alle damals vorhandene Urkunden der Freisinger Kirche abgeschrieben worden und dann hatte man noch viele Seiten hinten frei, und da sieht man dann, daß andere Hände bis zum Ende des 9. Jahrhunderts neue Urkunden eingetragen haben. Man sieht also einen Anlagebestand und dann zahlreiche Ergänzungen, die uns einen Einblick geben, wie die Freisinger Kirche, die eine Menge von Landbesitz, von Abgabenrechten verwaltete, wie sie das rein praktisch organisiert hat, einen Überblick über Rechtstitel zu gewinnen. Das muß man bei einer Gesamteinschätzung der Urkundenüberlieferung des 9. Jahr-hunderts eben mit in Rechnung stellen - und gerade an diesen Fällen sieht man, wie wir noch Einblick in die lebendige Praxis gewinnen können. All dies müßte, wie gesagt, nach-träglich erfunden worden sein.

- Illig spricht von einer „unerhörten Fälschungsaktion des Mittelalters“ - es wäre, wie er glaubt, späteren Kaisern, etwa Otto III. möglich gewesen, sich selbst aufzuwerten durch die Erfindung einer großen Vergangenheit und etwa die Erfindung von Karl dem Großen. Was setzt diese These, diese Idee einer konzertierten Fälschungsaktion voraus? Ist das für Sie als Historiker denkbar ?

Also, es liegt zunächst mal rein chronologisch ein Schwach-punkt in Illigs Argumentation darin, daß er die Zeit bis 911 streicht, die Fälschung der Überlieferung für diese Zeit aber Otto III. und auch noch späteren Herrschern zuschreibt, also erst Ende des 10. Jahrhunderts geschehen sein läßt. Das 10. Jahrhundert selber ist nicht so dicht in der Überlieferung wie das 9. Jahrhundert, aber immerhin haben wir reihenweise Urkunden zwischen 911 und Otto III., die in ihren Datierungen erkennen lassen, daß man sich im 10. Jahrhundert zu befinden meinte und nicht etwa an ein 7.Jahrhundert anknüpfte. Wenn man den Illig’schen Ansatz ernst nimmt, dann hätten Ende 911 auch alle Fälschungen vorliegen müssen, denn von da an gibt es in der gesamten Überlieferung überhaupt keinen Zweifel an der Folge der Jahre und der Tatsache des 10. Jahrhunderts. Das zunächst mal chronologisch. Otto III. und die Gelehrten seiner Umgebung, insbesondere natürlich Gerbert von Reims, der Papst Silvester II., auf den Illigs Blick ja wohl da fällt, oder Leo von Vercelli, die hatten Zugang zu einer Fülle von Hand-schriftenbibliotheken, etwa Gerbert in Reims, und waren in der Lage, sich auf Grund der von der Wissenschaft als authentisch betrachteten Überlieferung ein Bild von der Zeit Karls des Großen zu machen und überhaupt vom frühen Mittelalter. Sie waren nicht auf Fälschungen angewiesen.

- Spricht die kurze Regierungszeit Ottos III. dafür, ein solches Unternehmen zu fördern und möglich zu machen?

Jedenfalls eine spezifische Begründung, warum gerade damals und nicht vorher oder nachher sehe ich jedenfalls in den Illig’schen Schriften nicht. Das ist eine willkürliche Festlegung, vermutlich veranlaßt dadurch, daß wir bei Otto III. eine intellektuell besonders hervorragende Umgebung sehen und er ja irgendwie die Frage beantworten muß, wo alle diese Quellen denn herkommen. Soweit ich weiß, hat er auch mit dem Gedanken gespielt, daß in der Umgebung Barbarossas und in der Umgebung Heinrichs IV. noch weiteres dazu gekommen sein soll, aber die Vorstellung, die Fälschung über Jahrhunderte zu erstrecken, schafft natürlich auch eine Fülle von neuen Problemen, die dann erklärt werden müssen - wie überhaupt es natürlich ein absonderlicher Gedanke ist, daß eine solche Aktion, an der zahllose schriftkundige quellenproduzierende Leute beteiligt gewesen sein sollen, vollkommen verborgen blieb, bis Heribert Illig im 20. Jahrhundert plötzlich dahinterstieg. Da haben wir nicht die geringsten Hinweise, Kontroversen, Zeugnisse dafür, daß man bewußt eben die Überlieferung erst in die Welt gesetzt hat, das ist ja eine ausschließliche Vorstellung von Illig aus unserer Zeit.

- Es erscheint mir unmöglich, eine Hochkultur und deren lebensweltliche Zusammenhänge über drei Jahrhunderte hinweg -sozusagen literarisch fiktiv- in Dokumenten, Chroniken, Urkunden nachträglich zu erschreiben - das wäre ja ein gigantischer und einmaliger Aufwand. Aber zum anderen: wie sähe denn die politische Landkarte aus, wenn man den Anfang des 7. Jahrhunderts vergleicht mit dem ausgehenden 9. Jahr-hundert? Könnte man von daher Illig zustimmen und sagen, ja im Grunde paßt das zusammen?

Da gibt es natürlich beträchtliche Unterschiede. In dem Buch „Das erfundene Mittelalter“ hat sich Illig ja -oder in anderen Publikationen- auf den Standpunkt gestellt, auf die Verhält-nisse des Jahres 614 sei gleich das Jahr 911 gefolgt, und 297 Jahre hätten nicht stattgefunden. Wenn man mal diesem Gedankenexperiment folgt, dann sieht man natürlich, daß in diesem von ihm bestrittenen 300 Jahren ganz folgenreiche, schwerwiegende historische Entwicklungen eingetreten sind, die bei seinem Ansatz eigentlich nicht zu erklären sind. Also das wichtigste weltgeschichtliche Ereignis des 7. Jahrhunderts ist die Ausbreitung des Islam: 614 war Mohammed in der arabischen Wüste und von niemandem in Europa und in Byzanz überhaupt wahrgenommen - im Jahre 911 beherrschten die Söhne, die Jünger des Propheten ein Weltreich von Spanien bis tief nach Vorderasien hinein. Und wie das entstanden sein soll, müßte völlig neu erklärt werden, einschließlich des gewaltigen Quellenechos, das diese umstürzenden Ereignisse in der christlichen Welt gehabt haben. Wenn man nur einmal bei den räumlich bescheideneren Dimensionen Mitteleuropas bleibt, so sind 911 die Sachsen in Norddeutschland längst christianisiert und dabei, die Führungsrolle im künftigen Reich der Deutschen zu übernehmen - 614 dagegen liegen sie weit außerhalb des Blickfeldes der christlichen Quellen und sind Heiden in gesellschaftlich ganz archaischen Zuständen. Dieser Wandel in Norddeutschland ist völlig unerklärlich, wenn man auf 614 gleich 911 folgen läßt. Auch sonst ist das 7. und 8. Jahr-hundert ja eine Zeit der (also das 7. und 8. Jahrhundert im üblichen wissenschaftlichen Verständnis) eine Zeit der erheblichen Ausbreitung des Christentums in anderen Bereichen Mitteleuropas. Das kann Illig auch eigentlich nicht erklären, wie das so rasch gegangen sein soll, wenn man diese Jahr-hunderte streicht.

Es gibt ja auch noch die Langobarden -

Die waren alle schon von 568 an in Italien, also schon vor diesem großen Zeitschnitt – aber teils als Heiden, teils als Arianer sind sie eingewandert. Und ihre Katholisierung, ihr Anschluß an die Mehrheitströmung des lateinischen Christen-tums fällt natürlich auch erst in das 7. und 8. Jahrhundert - also in die sogenannte Phantomzeit, um diesen Ausdruck von Illig zu gebrauchen.

- Wissen Sie, wann die ersten Jahreszahlen nach Christus datiert und geschrieben wurden?

Also die Bezeichnung „nach Christus“ ist vermutlich überhaupt erst neuzeitlich in dieser expliziten Form, das müßte ich jetzt selber nachsehen. Wenn Sie nach dem Gebrauch dieser Zählung fragen, so muß man sagen, daß das eine Erfindung von Dionysius Exiguus im 6.Jahrhundert gewesen ist, aber zunächst nur in gelehrtem Rahmen im Zusammenhang mit Ostertafeln, also in der Chronologie und Komputistik eine Rolle gespielt hat. Der praktische Gebrauch, also die Verwendung von solchen Jahreszahlen in der Datierung von Urkunden, sozusagen im Rechts- und Geschäftsleben, setzt bei den Angelsachsen ein im 8. Jahrhundert - die weichen von der sonst in Europa üblichen Zählung nach Herrscherjahren ab, weil es im alten England sehr unübersichtliche politische Verhältnisse mit mehreren Königen nebeneinander in diesen kleinen Reichen gab und ein gesamtenglischer Zählmaßstab einfach wohl aus praktischen Gründen erforderlich war. Im ganzen merowingischen Franken-reich und auch noch in frühkarolingischer Zeit und auch in der Zeit Karls des Großen gibt es keinerlei Herrscherurkunden mit Inkarnationszählung. Also eine Urkunde Karls des Großen, die mit einer Jahreszahl, sagen wir 805, auftritt, ist auf den ersten Blick als gefälscht zu erkennen - das ist ein so grober Verstoß gegen die damaligen Usancen, daß man das auf keinen Fall als echt anerkennen kann. Solche Fälschungen gibt es natürlich, wobei man deutlich sehen kann, daß Fälscher sich an falschen Vorstellungen orientierten. Die Angelsachsen haben Zählungen nach Christi Geburt auch auf den Kontinent gebracht, aber auch dort haben sie lange gebraucht, um sich durchzu-setzen. Erst gegen Ende des 9.Jahrhunderts kommt das in Herrscherurkunden und auch in sogenannten Privaturkunden allmählich vor. Man muß sich klar machen, daß die Zählung in solchen Großdimensionen nach Jahrhunderten eigentlich den Horizont der meisten damaligen Menschen überstieg - und die Zählung nach den Amtsjahren „unseres zuständigen Bischofs“ oder „Königs“, die man immer wieder nach einem Amtswechsel neu anfing, für die allermeisten Dinge, die damals zu besprechen und zu regeln waren, völlig genügte.


Professor Rudolf Schieffer, der hier so dezidiert den Standpunkt seiner Wissenschaft vertritt, ist von Heribert Illig öffentlich gerügt worden, weil er auf die Frage nach archäologischen Beweisen für die Wahrheit der frühmittelalter-lichen Handschriften ausweichend geantwortet hatte, er sei kein Archäologe und kein Kunsthistoriker.
Nun ist –beispielsweise- die Frage nach den Begegnungen zwischen Karl dem Großen und Papst Leo III. schwerlich aus Knochenfunden zu beantworten. Und es dürfte eher als ein Plus für Prof. Schieffer angesehen werden, wenn er sich nicht an-maßt, den Tassilokelch stilgeschichtlich sicher einordnen zu wollen, sondern sich auf die Interpretation der Grabinschrift des von Karl entmachteten Bayern Tassilo beschränkt. Illig nimmt diese Inschrift nicht zur Kenntnis, aber verwirft zugleich kühn die Deutung der Kunsthistoriker, die dem Tas-silokelch einen Platz im 9. Jahrhundert zuweist.

Wie aber steht es um die von Illig behauptete „erschreckende Fundarmut“ oder sogar „Fundleere“ in karolingischer Zeit?
Ist es wahr, daß nur wenige und zweifelhafte Münzen des Großen Karl oder Ludwigs des Frommen existieren? Hat man von den großen Pfalzburgen unter Karl tatsächlich so gut wie nichts gefunden? Wie steht es mit Grabfunden, wie mit deren Datierbarkeit?
Heribert Illig spricht davon, daß ganze Schichten, die man eigentlich zu erwarten habe, fehlen würden.
Wir fragen den Historiker und Archäologen Prof. Thomas Fischer, unter anderem Verfasser eines bekannten Werks über die „Römer in Bayern“, ob er diese Ansicht teilt.


(O-Ton Prof. Thomas Fischer)
Ich teile mit ihm die Ansicht, daß es aus verschiedenen Gründen in karolingischer Zeit weniger Funde gibt als in den nachfolgenden und vorhergehenden Zeiten. Das ist aber ganz einfach zu begründen. Wir haben in der vorausgehenden Merowingerzeit auch kaum Siedlungsfunde, einfach deswegen, weil die Menschen im Gegensatz zur Römerzeit in Holzhäusern gewohnt haben und Spuren von Holzhäusern viel schwieriger zu finden sind als Reste von Steinbauten mit Ziegeldächern. Deswegen kennen wir auch mehr römische Überreste von Siedlungen als aus dem ganzen frühen Mittelalter. Aber im frühen Mittelalter, in der Merowingerzeit, d.h. im 5. - 7. Jahrhundert haben wir noch die Sitte, daß den Toten Grab-beigaben in großer Menge mitgegeben werden und diese Sitte erlöscht am Ende des 7.Jahrhunderts durch die Christiani-sierung. Und in der karolingischen Zeit, also im 8. bis 10. Jahrhundert kennen wir, jedenfalls bei uns in Mitteleuropa, keine Grabbeigaben - die Toten werden beigabenlos bestattet. Das heißt aber nicht, daß es in dieser Zeit keine Menschen gegeben hat. Das ist klar. Aber diese Fundarmut bei den Gräbern, da wollen wir jetzt mal bleiben, die bezieht sich wirklich nur auf das Kerngebiet des Merowinger- und später des Karolingerreichs. In den Randgebieten, etwa bei den Slawen, da hält diese Beigabensitte wesentlich länger, etwa im Gebiet von Tschechien, Slowakei und Balkan haben wir natürlich Grabbei-gaben aus der Zeit des 8. bis 10. Jahrhunderts. Und die können wir auch sehr gut in diese Zeit datieren, weil zumindest bei reicheren Gräbern relativ oft byzantinische Münzen beigegeben werden mit dem Bild des jeweiligen Herrschers, wo wir auch wissen, wann dieser Kaiser regiert hat. Also auf diese Weise ist die Fundlücke bei den Gräbern zu füllen in Europa. Der zweite Punkt, das habe ich vorhin angedeutet, sind die Siedlungsfunde. Das normale Volk hat damals eben nicht, wie in der Römerzeit, in Steinhäusern gewohnt, sondern in Holz-häusern. Und Holzhäuser hinterlassen wesentlich weniger Spuren. Aber da, wo es in der Karolingerzeit Steingebäude gab, in Klöstern, Kirchen, Pfalzen, da haben wir sehr wohl Schichten aus den entsprechenden Jahrhunderten - die wir eben, wenn wir Glück haben, eben auch mit Funden etwa von Münzen datieren können und die damit problemlos diese entsprechenden Jahrhunderte ausfüllen. Das heißt, wenn wir also in der Römerzeit oder dann im späteren Mittelalter mehr Funde haben als in der karolingischen Zeit, heißt es nicht, daß es die karolingische Zeit nicht gegeben hätte, oder daß da weniger Menschen gelebt hätten, sondern es liegt einfach an den archäologischen Überlieferungsbedingungen, die ja nicht zu jeder Zeit gleich sind.

- Eine Zwischenfrage: Illig bestreitet, daß es eine gesicherte Chronologie in der Folge der Münzen, d.h. der byzantinischen Münzen gäbe -

Das ist ein völliger Schmarrn. Wir haben im byzantischen Reich das Weiterlaufen zunächst des römischen Münzsystems. Das heißt, wir haben Goldmünzen, Silbermünzen und Bronzemünzen, die in großer Menge geprägt werden. Wobei eben im Umlauf -im täglichen Gebrauch- vor allem Bronze- und Silbermünzen sind. Goldmünzen werden mehr gehortet, sozusagen als Sparstrumpf, oder werden nur bei großen Transaktionen verwendet oder aber zu Tribut- und Soldzahlungen. Und nun ist auf einer solchen byzantinischen Münze in der Regel das Bild und der Name des Herrschers drauf, wobei eben da auch möglich ist, wenn ein Kaiser länger regiert, daß er im Laufe der Zeit verschiedene Titel dazu bekommt, die werden auch auf Münzen erwähnt. Ich kann also auch innerhalb der Laufzeit oder Regierungszeit eines Kaisers die Münzen enger datieren. Und dann ist auf manchen byzantinischen Münzen direkt das Prägejahr verzeichnet. Also ich muß gar nicht aus irgendwelchen Kaisertiteln, wie oft bei römischen Münzen, das Jahr rückschließen, sondern bei byzantinischen Münzen steht das Jahr sozusagen teilweise drauf.

- Wie kommt’s eigentlich dazu, daß in einem so großen Verbreitungsgebiet byzantinische und sogar arabische Münzen gefunden werden können ?

Nun, mit dem Zusammenbruch des weströmischen Reiches ist ja auch das Wirtschaftssystem zusammengebrochen, das auf Münzwesen beruht hat. Das heißt, die Münzen kamen nie ganz außer Gebrauch, aber die Naturalwirtschaft war wieder auf dem Vormarsch und man hat für die wenigen Transaktionen, die man vorgenommen hat, alte römische Münzen noch verwendet, bzw. die Merowinger haben schon immer im geringen Umfang auch Goldmünzen geprägt. Aber gleichzeitig war sozusagen vor allem die Leitwährung der damaligen Zeit auch im Westen -im Merowingerreich wie auch in karolingischer Zeit- im Umlauf, nämlich der Solidus, die byzantinische Goldmünze. Und wie z.B. in Afrika ja teilweise bis in unsere Tage hinein, etwa in Äthiopien, der alte Maria-Theresien-Taler gültig war, obwohl er aus einer ganz anderen Gegend, aus einer ganz anderen Zeit kommt, so war es eben damals auch so, daß für die damaligen Bedürfnisse byzantinisches Gold oder später dann auch arabische Silbermünzen genügt haben für den Fernhandel. Erst als dann die Wirtschaft sich wieder erholt hat und differenzierter ausgestaltet wurde, der Naturalhandel zurücktrat, eine Geldwirtschaft nötig war, da haben dann auch die Herrscher im Westen -eben auch die Karolinger- begonnen, Münzen zu prägen - und dann eben vor allem Silbermünzen. Also die karolingische Zeit ist dadurch gekennzeichnet, daß jetzt plötzlich wieder Silbermünzen in Umlauf kommen, während vorher in der merowingischen Zeit es vor allem Goldmünzen waren. D.h. diese Epoche Karls des Großen und seiner Nachfolger brachte eben auch ein kräftiges Aufblühen der Wirtschaft mit sich und damit auch das Bedürfnis, wieder im täglichen Leben Geld einzusetzen.

- Und karolingische Münzen aus der Zeit sind zwar relativ selten, aber doch nicht so selten, daß man sagen kann, es handelt sich nur um spätere Gedenkprägungen ?

Also diese Münzen werden ja auch in entsprechenden Grabfunden oder Siedlungsfunden gefunden. Und aus der Menge an Münzen auf die Existenz einer Periode zu schließen, das ist ja abenteuerlich. Also wir haben mehr karolingische Münzen als merowingische, und noch mehr karolingische Münzen als keltische, deswegen wird kein vernünftiger Mensch behaupten, die Merowinger oder die Kelten habe es nicht gegeben. (lacht)

- Wie war das mit dem „weiträumigen Handelsnetz“ im frühen Mittelalter? Gab es Handelsbeziehungen in den Nahen Osten, nach Nordafrika - oder war das Land zeitweise so verarmt, daß man da praktisch nur noch Naturalwirtschaft und Tausch betrieben hatte?

Da ist unser Geschichtsbild natürlich auch teilweise von Klischees besetzt: also „die finsteren Zeiten des frühen Mittelalters“. Da sprechen sowohl literarische Quellen als auch archäologische Funde eine ganz andere Sprache.
Fangen wir mit literarischen Quellen an: es gibt aus dem frühen 6. Jahrhundert einen Bischof namens Benantius Fortunatus, der eine Pilgerreise zum Grab des Heiligen Martin nach Tours macht (nebenbei übrigens auch zum ersten Mal die Bayern in diesem Gedicht erwähnt), und der preist z.B. die Qualität des Weins aus Gaza, also aus dem heutigen Palästina. D.h. wenn er die Qualität dieses Weines preist, muß er ihn auch gelegentlich getrunken haben. In der Tat ist es so, daß wir aus Grabfunden eine ganze Menge von exotischen Dingen kennen, also Gewürze aus Indien, Seide aus China. Es sind natürlich alles Dinge, die sich in Gräbern der Oberschicht befinden. Wir wissen aber auch z.B., daß die Masse von Halbedelsteinen, die im frühen Mittelalter Schmuck und Geräte schmücken, daß die eben auch aus dem Fernen Osten kommen – also aus Indien, Ceylon usw.

- Und das auch in der beanstandeten Zeit?

Auch in der beanstandeten Zeit. Wir haben ja auch die schriftliche Nachricht, daß der Kontakt so groß ist, daß eben der Harun-al-Raschid eine Gesandtschaft von Bagdad nach Aachen da schickt - und das ginge wohl nicht, wenn da nicht intensive Handelskontakte wären.

- Immer wieder verweist Illig darauf, daß sich keine den Textquellen des frühen Mittelalters entsprechenden archäo-logischen Funde zeigen wollten. Urkunden bzw. Chroniken und archäologische Ergebnisse im Fall der Regierungszeit Karls des Großen würden nicht zueinander passen.

Nun, wenn es z.B. um Bauten geht von Kirchen oder Pfalzen, die in Chroniken erwähnt sind - die kann man also sehr wohl archäologisch teilweise feststellen. Da sind an verschiedenen Stellen die ältesten Phasen, die karolingischen Phasen eben von Pfalzen und Kirchen ergraben worden. Aber es gibt auch andere Beispiele: wenn z.B. von den Kriegszügen die Rede ist, ich glaube vom großen Awarenkrieg Karls des Großen, da können wir feststellen, daß in der fraglichen Zeit, das ist eben auch wieder mit byzantinischen Münzen z.B. zu datieren - die Awaren, also ein Reitervolk im heutigen Ungarn, in Österreich bis zur Ems, die haben da gesiedelt - daß die plötzlich aufhören und daß genau in dieser Zeit das Land wieder fränkisch, deutsch, bajuwarisch besiedelt wird. Da entstehen dann die ersten Kirchen, die wir in Urkunden und in archäo-logischen Schichten auch nachweisen können. Also die Tatsache, daß Karl der Große die Awaren besiegt hat und daß ab dieser Zeit dieses Gebiet unter fränkisch bajuwarischer Oberherr-schaft war, das läßt sich auch archäologisch beweisen.

- Gibt es eigentlich Zeugnisse irgend einer Art von Karls großen Schlachten? Also Sie haben die Awaren erwähnt, die praktisch aufhören zu dieser Zeit - aber kann man darüber hinaus noch materiell etwas finden?

Die Schlachtfeldarchäologie, das ist ja auch eine Disziplin, die in letzter Zeit wieder aufgelebt ist durch die spektaku-lären Funde von Karl Griese - wo er eben das Schlachtfeld der Schlacht 9 n.Ch. gefunden hat. Aber wenn man dieses Material anschaut: es ist ja kaum spektakulär, es sind winzigste Metallfragmente - weil ja so ein Schlachtfeld, das wissen wir ja aus Berichten etwa der napoleonischen Kriege, natürlich sofort geplündert wird. Es geht ja so weit, daß den Toten und Verwundeten die Kleider ausgezogen werden, mitgenommen werden und natürlich größere Waffen oder ähnliches, das wird mitgenommen - selbst wenn sie beschädigt sind, weil ja das Metall immer noch als Altmetall wertvoll war. Also wir kennen eigentlich die wenigsten Schlachtfelder durch archäologische Funde, selbst wenn wir aus historischen Quellen ganz genau wissen, wo die lagen. Schlachtfelder etwa aus der Neuzeit sind auch meistens nur dann bekannt, wenn größere Erdbewegungen gemacht worden sind, d.h. wenn man Stellungen angelegt hat oder Befestigungsanlagen größerer Art, die sind oft noch im Gelände erhalten. Aber sozusagen nur ein Feld, auf dem gekämpft wurde, da haben Sie heute keine Chance, größere Gegenstände zu finden, die diese Schlacht verifizieren. Und deswegen ist es überhaupt kein Problem, daß keine dieser Schlachten von Karl dem Großen lokalisierbar sind -archäologisch.

- Es ist ein sozusagen vermessener Anspruch, ein falscher Anspruch. - Gibt’s in Köln Funde oder Zeugnisse aus karolingischer Zeit?

Da gibt’s sogar ne ganze Menge. Man hat jetzt gerade am Heumarkt größere Grabungen gemacht im Vorgriff auf eine Tiefgarage und man hat da eine Menge Schichten gefunden. Es war keine Siedlung, sondern es war ein Marktplatz, der in der Spätantike noch besiedelt war, in der Merowingerzeit aber dann immer Marktplatz war bis heute - und da sind sehr wohl karolingische Funde da. Auch unterm Dom gibt es eine Grabung, wo karolingische Funde aufgetreten sind. Das heißt, da wo man etwa in einer Stadt, die seit der Römerzeit ununterbrochen besiedelt wird, eine Schichtgrabung macht, oder Schicht-grabungen anlegt, hat man selbstverständlich, wenn im Idealfall sich die Schichten so wie die Schichten in der Torte übereinander ablagern, auch karolingische Schichten, die eben ganz charakteristische Funde vor allem von Keramik enthalten. Also für uns Archäologen ist die Keramik der Karolingerzeit genauso unverwechselbar wie die der römischen Zeit oder des hohen Mittelalters. Es gibt halt zwischen dem 7. und 10. Jahrhundert auch entsprechende Funde, die nur in dieser Zeit und nur in diesen Schichten vorkommen. Und im Idealfall können wir auch diese Keramik direkt datieren, nämlich wenn z.B. karolingische Münzen dabei gefunden werden. Die Masse der Funde tritt aber in Zusammenhängen auf, die wir aus sich heraus nicht datieren können. Da müssen wir dann eben Vergleich mit solchen Fundstellen anstreben, wo eine Datierung möglich ist. Aber das gilt nicht nur für die karolingische Zeit, das gilt auch für die Zeit vorher und nachher.

- Herbert Illig ist der Meinung, daß die verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen wie Quellenforschung, Diplomatik, Theologie, Rechtsgeschichte und Archäologie nicht genügend miteinander kooperieren. Daß keine Zusammenschau gegeben wird. Ist das eine richtige oder eine fragwürdige Behauptung ?

Das ist ne Behauptung, die lange Zeit sicher zum Teil zugetroffen hat. Aber gerade im Bereich der Mittelalter-archäologie haben in den letzten Jahren immer Historiker, Archäologen, Naturwissenschaftler und Vertreter anderer Disziplinen intensiv zusammengewirkt. Es gibt eine ganze Reihe von Tagungen, wo das auch zu dokumentieren ist. Aber das ist eine allgemeine Erscheinung in der Wissenschaft, daß eben verschiedene benachbarte Disziplinen oft noch zu wenig zusammenarbeiten, das betrifft die Vorgeschichte der Römerzeit genauso wie das Mittelalter - aber aus dem läßt sich mit Sicherheit nicht ableiten, daß eine Zeit so falsch interpretiert worden wäre bisher, wie Illig dies behauptet.


Prof. Fischer erwähnt als ein „Paradebeispiel“, bei dem archäologische und dendrochronologische Ergebnisse ineinander-greifen, den Schiffsfund aus dem karolingischen Hafen von Krefeld-Gelleb. Dort hat man ein Schiff mit karolingischer Keramik und karolingischen Münzen gefunden. Und die dendro-chronologische Untersuchung hat, wie Fischer sagt, karolingische Zeitstellung ergeben. Heribert Illig bezweifelt den Wert der dendrochronologischen, d.h. der auf Holzringfolge basierenden Datierungsmethode als solcher. Mangels passender Holzfunde aus der Zeit des frühen Mittelalters hätte man gewisse Ringsequenzen einfach dupliziert. - Wer mit Beispielen argumentiert, zieht bei Illig meistens den kürzeren, weil für Illig jeder Beweis gegen seine These zugleich auch als Beweis für seine These funktioniert.
Ein Schatzfund karolingischer Silbermünzen – wie der von 1922 am rechten Rheinufer in Wiesbaden-Biebrich, der etwa 10 Kilo-gramm schwer war, aber aus Dummheit in die Betonmasse der Kaimauer eingebacken wurde (nur 40 Münzen davon blieben erhalten) – bereitet Illig wenig Kopfzerbrechen, weil die Deutungen der Münzexperten ja immer schon von einer falschen Chronologie ausgingen, die er erst richtigstellen konnte usw.

Nun geht es darum, aus dem „Fall Illig“ die notwendigen Schlüsse zu ziehen. Rudolf Schieffer und Thomas Fischer ziehen ihr Fazit.

(O-Ton Prof. Rudolf Schieffer)
Ich scheue mich nicht zu sagen, daß Illig die Gesetze der modernen Mediengesellschaft gut verstanden und nach dem Grundsatz handelt, daß am besten gehört wird, wer die schrillsten Töne anschlägt. Er tritt mit Thesen auf, die wahrhaft unerhört -im buchstäblichen Sinne des Wortes- sind und kann darauf vertrauen, daß das öffentlich wahrgenommen und diskutiert wird. Die seriöse Wissenschaft, wenn ich das so sagen darf, muß sich damit abfinden, daß sie Erkenntnis-fortschritte in viel kleineren Dimensionen anzubieten hat, daß sie bestehende Erkenntnisse da und dort erweitert, widerlegt, modifiziert, aber mit solchen Erkenntnisfortschritten die Öffentlichkeit nicht sonderlich beeindruckt. Wenn jemand rausfindet, daß Karl der Große, wie wir inzwischen annehmen, nicht 747, sondern 748 geboren worden ist, dann wird das zwar innerhalb der Wissenschaft diskutiert, öffentlich aber wenig wahrgenommen. Wer sagt, das ist ganz egal ob 747 oder 748, es hat ihn gar nicht gegeben, hat dagegen gute Chancen, in allen Medien ein Echo zu finden – und diesen Mechanismus macht sich Herr Illig seit Jahren zunutze.


(O-Ton Prof. Thomas Fischer)
Ich meine, der Fall Illig zeigt wieder mal, daß die Wissen-schaft insgesamt oft mißverstanden wird. Wissenschaftler, vor allem wenn sie im Fernsehen auftreten, erscheinen dem breiten Publikum als Leute, die viel oder alles wissen und daß das, was sie sagen, auch hundertprozentig wahr ist. So ist es natürlich nicht. Die edelste Tugend eines Wissenschaftlers ist natürlich die Selbstkritik. Und wenn ein Wissenschaftler dann, was er in der Regel auch machen sollte, zugibt, daß er da und dort noch wenig weiß und daß seine Methoden noch nicht soweit sind und daß das Bild insgesamt lückenhaft ist und die Sicherheit, die die Laien oft unterstellen, nicht da ist, wird es oft von Leuten wie Illig übertrieben, indem er sagt, die wissen ja gar nichts und die Wirklichkeit schaut ganz anders aus. Und das ist wieder so ein Fall. Dazu kommt natürlich, daß Halbwahrheiten, wenn man die in ein ideologisches System reinpreßt, oft pseudowissenschaftlich erscheinen, wo sie doch wirklich nur Glaubensfragen sind. Es gibt ja eine Menge Leute, die sonst einen ganz ernsten Eindruck machen, die glauben, daß die Erde eine Kugel ist, daß sie auf der Innenseite der Kugel leben oder daß die Erde flach ist - oder sonstige Weltbilder, die mit unserm modernen naturwissenschaftlichen Weltbild nicht übereinstimmen. Also auf gut deutsch, das sind halt Sektierer. Ich mein, diese Leute – ich hab nichts gegen die – die machen das Leben eigentlich eher bunt. Aber wenn sie dann mit dem Anspruch auftreten, was ja auch sehr oft der Fall ist, daß sie die eigentliche Wahrheit verkünden und die Wissenschaftler halt alles böse Menschen sind, die aus irgendwelchen Gründen die Wahrheit nicht sagen oder unterdrücken oder einfach zu blöd snd, um die Wahrheit zu kapieren, dann wird‘s natürlich schwierig.

Es geht also um mehr als nur um Heribert Illig und seine „umwerfenden Geschichtsthesen“. Es geht um das Verhältnis des wissenschaftlichen Außenseiters oder „Outlaws“ zur etablierten Wissenschaft. Könnte es sein, daß der Münchner Informatiker Franz Krojer recht hat, der gute von schlechten wissenschaft-lichen Outlaws unterscheidet? Auf der einen Seite stünden demnach, idealtypisch betrachtet, die genial intuitiven Neuerer, die an ihrer Zunft provokant vorbeidenken und zu unerwarteten Schlußfolgerungen gelangen, d.h. zu Folgerungen, die sich erst realtiv spät in den wissenschaftlichen Kanon integrieren lassen – auf der anderen Seite stünden die „cranks“, die Wirrköpfe, die ihre hypertrophen Findungen ideologisch überbauen – beziehungsweise, wie der Astrophysiker Sir Fred Hoyle sagt, „mit tadelloser Logik von falschen Prämissen ausgehend argumentieren“. Wobei, wenn der Ausgangs-punkt nicht stimmt, „die Ergebnisse umso schlechter werden, je folgerichtiger die Logik ist“. Der Außenseiterstatus allein besagt noch nichts über die Qualität des „Outlaw“. Geniale Querdenker gibt es auch unter den sogenannten Laien. (Und sogar unter seriösen Wissenschaftlern verbergen sich „cranks“.)
Zu den „schlechten“ Outlaws zählt Krojer u.a. Immanuel Velikovsky, Erich von Däniken – und Heribert Illig.

Z:
Die Wissenschaft braucht, um voranzuschreiten, solche "Out-Laws" wie Hoyle, Ambarzumjan, Arp, Bohm oder Sternglass. Auch wenn sich ihre Ideen nicht immer als richtig herausstellen, so sind sie trotzdem gute "Out-Laws". Die Velikovsky, Däniken und Illig würde ich hingegen als schlechte "Out-Laws" bezeichnen: sie schnappen bevorzugt die Argumente der guten "Out-Laws" auf, reißen sie aus ihrem wissenschaftlichen Spannungsfeld, vermengen sie mit anderen Theorien und Hypothesen, um damit im "Paradies der Beliebigkeit" zu landen - mit dem Nebeneffekt, daß dadurch auch die guten "Out-Laws" in Mißkredit gebracht bzw. mit ihnen in einen Topf geschmissen werden.

Wer sind Hoyle, Ambarzumjan, Arp, Bohm und Sternglass? Sir Fred Hoyle, einer der Pioniere der Astrophysik, bestreitet die gängige Urknall-Theorie und postuliert ein Universum, dessen Dichte durch die ständige Entstehung neuer Materie, d.h. neuer Galaxien und Sterne, konstant bleibt. Victor Ambarzumjan beschrieb das Phänomen der aktiven galaktischen Kerne, die eine wesentliche Rolle bei der Entstehung neuer Sterne spielen. Halton Arp, einer der kompetentesten experimentellen Kosmologen, kam aufgrund seiner Beobachtung von Quasaren zu dem Schluß, daß Hubbles Gesetz falsch ist, wonach die Entfernung von Galaxien auf der Grundlage der Rotverschiebung geschätzt wird. Der Physiker David Bohm gelangte durch seine Arbeit über die Wechsel-beziehung von Quanten zu Einsichten über das Wesen von Fragmentierung und Ganzheit. Ernest Sternglass, emeritierter Professor für Strahlenphysik, bewertet die Risiken der friedlichen Nutzung des Atoms wesentlich anders als seine Kollegen.
Aber wieso denkt Krojer, wenn er von den guten und schlechten Außenseitern spricht, vorrangig an die modernen Kosmologen? Warum stellt er Illig in eine Reihe mit Velikovsky und Däniken – mit Velikovksky, dem „Katastrophisten“, dessen intuitive Kosmologie insgesamt rein hypothetisch und vorwissenschaftlich bleibt – und mit Däniken, dem Spezialisten für Außerirdische?

Krojer hält Heribert Illig und den um ihn gescharten Kreis der „Zeitensprüngler“ – so genannt nach der gemeinsam edierten Zeitschrift „Zeitensprünge“ – insgesamt für „Velikovskianer“.
Tatsächlich stellt Illig selbst den engen Konnex seiner Arbeiten mit Velikovsky her und nennt als dessen Vorgaben: „Katastrophik in historischer Zeit, chronologische Probleme vor allem in Ägypten, psychologische Konsequenzen und Weiterungen“. Von diesen Vorgaben abgeleitet sieht er folgende Arbeiten, die teils auf ihn, teils auf seine Mitstreiter zurückgehen: >Die gekürzte Geschichte seit der späten Altsteinzeit, die radikale Geschichtskürzung von Mesopotamien und Ägypten, Abschied von der Evolution, kosmisches Chaos.<

Offenbar geht es den Zeitensprünglern darum, Velikovskys intuitiv begründeten Katastrophismus zur Weltanschauung zu machen.
Dennoch ist den Bemühungen Illigs und seines Kreises nicht jeder Wert abzusprechen. Denn auch der Irrtum ist produktiv, wenn er sich der wissenschaftlichen Debatte stellt – bzw. dazu beiträgt, neue wissenschaftliche Diskurse zu eröffnen. Velikovsky ging von der richtigen Grundannahme aus, daß Impakt-Katastrophen das Bild der Erde bis hinein in die geschichtliche Zeit verändert haben könnten. Allerdings blieb seine daraus entwickelte Kosmologie einem vorwissenschaft-lichen Weltbild verhaftet. Die Grundannahme Illigs und der „Zeitensprüngler“, daß die Geschichte der Arten und die Geschichte der menschlichen Sozietät durchsetzt sei von katastrophischen Entwicklungsschüben, besitzt durchaus innere Plausibilität. Die möglicherweise sinnvolle Revision der altägyptischen Chronologie zwingt aber noch lange nicht zu weiteren Rundumschlägen wie zur Ausmerzung frühmittelalter-licher Geschichte samt Karl dem Großen.
Immerhin nötigt Illig - mit einer falschen Theorie und mitunter sehr guten Argumenten - die Wissenschaftler zum Nachdenken: Ist der „Stammbaum“ der Dendrochronologen tat-sächlich so lückenlos - wie behauptet wird? Befinden sich Archäologie und Urkundenforschung tatsächlich in produktiver interdiszplinärer Feinabstimmung? Sind die Urkundenfälschungen des Mittelalters in vollem Ausmaß erkannt? Ist die Chronologie der byzantinischen Münzen definitiv sicher? Sind die bauge-schichtlichen Vorläufer des Aachener Doms richtig beschrieben?

Insofern sollte die Wissenschaft Heribert Illig mit Nachsicht beurteilen – als einen Autor, der mit Eifer irrt.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Verbotene Archäologie oder das erfundene Mittelalter

Beitrag von Gast am Mo 12 Nov 2012, 15:54

Hier ein Radiointerview mit dem Herrn Illig über das Thema:



Quelle: YouTube

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Verbotene Archäologie oder das erfundene Mittelalter

Beitrag von weisnix am Do 05 Nov 2015, 00:45

Hier setzt sich ein Wissenschaftler mit der These aus der Überschrift auseinander. Interessanter Vortrag.

YT schrieb:In dem umstrittenen Buch "Das erfundene Mittelalter" stellt der Autor Heribert Illig die These auf, dass 300 Jahre ab dem 7. Jahrhundert von Geschichtsfälschern erfunden worden seien und führt dafür zahlreiche Indizien an. Kann dies wirklich sein? Eine Frage, die Prof. Dr. Dieter B. Herrmann keine Ruhe ließ. Der Astronom und Physiker ist Autor zahlreicher Bücher über Himmelskunde und moderierte 14 Jahre lang die populärwissenschaftliche Sendung "AHA" im DDR-Fernsehen. Um die These vom erfundenen Mittelalter zu widerlegen, stellte Herrmann geschichtliche und astronomische Nachforschungen an, die er in diesem Vortrag bei den 29. Neubrandenburger Tagen der Raumfahrt präsentierte.
"Das Rätsel der verschwundenen Jahrhunderte - Prof. Dieter B. Herrmann"

Quelle: YT Exopolitik


"Journalismus ist, wenn jemand etwas schreibt, das ein anderer nicht gedruckt sehen will. Alles andere ist PR." (George Orwell)
"Wir leben nicht, um zu glauben, sondern um zu lernen" (Dalai Lama)
"Nicht wissen ist nicht schlimm; schlimm ist nur, nicht wissen wollen." (Chinesisches Sprichwort)
"Ich denke, also bin ich gefährlich!"
avatar
weisnix
Moderator

Männlich Anzahl der Beiträge : 5390
Anmeldedatum : 06.11.11
Ort : Remulak

Nach oben Nach unten

Re: Verbotene Archäologie oder das erfundene Mittelalter

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten