UFO-Erscheinungen
Bitte melde Dich an, um Zugriff auf weitere Bereiche des Forums zu erhalten!
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von den Inhalten aller extern gelinkten Seiten in diesem Forum und machen uns ihre Inhalte nicht zu eigen.
Wir sind dankbar für jeden Hinweis auf inhaltlich bedenkliche Seiten, die mittels Link an ufoerscheinungen.forumieren angebunden sind.
Für Hinweise und Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an ufoerscheinungen(at)gmail.com


Orang Pendek

Nach unten

Orang Pendek

Beitrag von Dennis75 am Sa 07 Okt 2017, 20:14

Die Existenz dieses hypothetischen Menschenaffen wird von den meisten etablierten Forschern als weniger unwahrscheinlich angesehen wie z.B. Bigfoot. Die bisher gefundenen Hinweise jedenfalls, hauptsächlich Haarbüschel und Fußspuren sowie eine beträchtliche Anzahl von Augenzeugensichtungen, schließen schon mal aus dass das Wesen einer bekannten Spezies zuzuordnen ist.

Dr. Melba Ketchum, Veterinärin und eine der bekanntesten Bigfoot-Forscherinnen der USA welche ihre Forschungen allwöchentlich auf Facebook veröffentlicht, interessiert sich ebenfalls für das Thema. Zusammen mit dem Forensiker Tom Gilbert, amtlich bestelltem Sachverständigen für Haaranalysen und langjähriger Mitarbeiter in Ketchums Team, untersuchte sie 2014 die Proben welche die Kryptozoologen Adam Davies und Richard Freeman gesammelt haben.

Ihr Befund: Die mitochondriale DNA lässt eine einzigartige Kombination aus menschenaffenartigen und menschenartigen Elementen erkennen (genau wie sie auch bei verschiedenen Bigfoot-Proben gefunden zu haben glaubt).

Wikipedia geht noch einen Schritt weiter und zählt Homo Erectus und Homo Floresiensis zu den wahrscheinlichen VORfahren des Orang Pendek; sogar ein Zusammenhang mit den Ebu Gogo wird nahe gelegt.

Besonders die häufige Augenzeugenbehauptung ist dabei wichtig, dass der vermeintliche Menschenaffe sich am Boden hauptsächlich auf zwei Beinen bewegt, ohne sich wie z.B. Schimpanse oder Gorilla zusätzlich auf die Arme zu stützen.

Es ist sehr bedauerlich dass diese Spezies aufgrund der fortschreitenden Vernichtung ihres Lebensraums (die indonesischen Dschungel) bald ausgestorben sein dürfte. Nicht nur weil sowas immer ein Verbrechen an der Natur ist, sondern in diesem Fall wohl auch ein Verbrechen an einer indigenen humanoiden Spezies, möglicherweise der einzigen humanoiden Spezies die heute noch lebt außer dem Homo Sapiens Sapiens.

Mal angenommen man fände solch eine Population, stünde man ungefähr vor einer gleichwertigen Entdeckung wie der des Yeti, Sasquatch oder Bigfoot. Die Fragen die sich daraus ergäben wären auch ungefähr die gleichen:

- Würde die Spezies als Mensch oder als Menschenaffe klassifiziert, oder wird sie in einer ganz neuen Kategorie erfasst?
- Würde man den Wesen, falls sie denn als Menschen = als indigene Bevölkerung eingestuft werden, Schutzräume oder Reservate für ihr Überleben bereit stellen - z.B. unter den tausenden unbewohnten indonesischen Inseln?
- Würde man, selbst wenn man sie als Menschen klassifiziert, biologische oder soziologische Experimente mit ihnen anstellen und, mit Hinblick auf den "wissenschaftlichen Nutzen", ihre Menschenrechte außer Kraft setzen?

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Dennis75

Anzahl der Beiträge : 64
Anmeldedatum : 07.10.17

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten