UFO-Erscheinungen
Bitte melde Dich an, um Zugriff auf weitere Bereiche des Forums zu erhalten!
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von den Inhalten aller extern gelinkten Seiten in diesem Forum und machen uns ihre Inhalte nicht zu eigen.
Wir sind dankbar für jeden Hinweis auf inhaltlich bedenkliche Seiten, die mittels Link an ufoerscheinungen.forumieren angebunden sind.
Für Hinweise und Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an ufoerscheinungen(at)gmail.com


Brummeln der Erde verrät Geheimnisse der Tiefe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Brummeln der Erde verrät Geheimnisse der Tiefe

Beitrag von Gast am Sa 24 Nov 2012, 01:46

Für das menschliche Ohr sind die Laute nicht wahrnehmbar, doch die Erde "spricht" zu uns: In 60 Stimmlagen grummelt ihr Inneres. Nun ist es Forschern gelungen, den Planeten quasi zum Reden zu bringen - und dem Untergrund Geheimnisse zu entlocken.

...

Wissenschaftler jedoch lauschen dem Planeten: Im Stollen eines aufgegebenen Erzbergwerks nahe Schiltach im Schwarzwald etwa haben sie tief unter der Erde, wo kein Lüftchen die Messungen stört, hochempfindliche Sensoren installiert, die das stete Brummen aufnehmen. Nun haben Forscher auch in Finnland die Klänge des Planeten registriert - erstmals verraten sie Geheimnisse aus großer Tiefe.

Manche Melodie des Planeten konnten Wissenschaftler entschlüsseln. Die Ozeane lassen die Erde brummen: Breite Windfronten bringen das Wasser in Wallung. Wie bei einem Tsunami, nur viel schwächer, schwingt das Meer bis hinunter in die Tiefsee - es massiert den Grund. Der Boden gerät in Wallung wie eine extrem dicke Basssaite.

Winterstürme verstärken das Brummen. Einer wabernden Seifenblase gleich beult sich die Erde alle paar Minuten um wenige Tausendstel Millimeter aus, dann zieht sie sich wieder zusammen. Wie schwach die Bewegung ist, verdeutlicht die Energieleistung: Obwohl sich der ganze Planet bewegt, erzeugt er nur 500 Watt, das entspricht der Leistung von fünf Glühbirnen. Die Klangwellen schwingen äußerst langsam mit einer Frequenz von drei bis sieben Millihertz.

Reflektiert im Untergrund

Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, die Klänge der Erde nicht nur aufzuzeichnen, sondern dem Brummeln zudem Geheimnisse zu entlocken. Erstmals konnten sie die Wellen nutzen, um tief im Bauch der Erde verborgene Gesteine nachzuweisen. Die Schwingungen erleuchten quasi das Innere: Sie durchlaufen den Planeten, wobei manche an Schichtgrenzen abprallen wie an einer Wand.

Bislang waren Geoforscher auf die sporadischen Wellen starker Erdbeben angewiesen, um den Aufbau des Erdinneren zu erforschen. Nun jedoch wiesen Piero Poli von der Université de Grenoble und sein Team mit Hilfe des steten Erdbrummens, das in Fachkreisen Rauschen genannt wird, zwei markante Schichten in großer Tiefe nach.


der ganze Bericht: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/brummen-der-erde-zeigt-uebergangszonen-im-erdmantel-a-868875.html

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten