UFO-Erscheinungen
Bitte melde Dich an, um Zugriff auf weitere Bereiche des Forums zu erhalten!
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von den Inhalten aller extern gelinkten Seiten in diesem Forum und machen uns ihre Inhalte nicht zu eigen.
Wir sind dankbar für jeden Hinweis auf inhaltlich bedenkliche Seiten, die mittels Link an ufoerscheinungen.forumieren angebunden sind.
Für Hinweise und Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an ufoerscheinungen(at)gmail.com


Beweist die geneigte Bahnebene unserer Planeten im Sonnensystem eine einst zweite Sonne?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Beweist die geneigte Bahnebene unserer Planeten im Sonnensystem eine einst zweite Sonne?

Beitrag von Gast am Mi 21 Nov 2012, 13:53

Mit einer neuen Theorie beschriebt ein US-Astronom, wie ein junger Stern entstehende Planetensysteme derart beeinflussen kann, dass die Bahnebenen ihrer Planeten im Verhältnis zur Ebene des Zentralgestirns geneigt wird. Sollte sich diese Theorie bestätigen, könnte auch die um 7 Grad gegen die Äquatorebene der Sonne geneigte Bahnebene unserer Planeten auf eine einst zweite Sonne des Sonnensystems hindeuten.

Grundlage der Theorie ist eine Entdeckung, die 1995 Wissenschaftler verblüffte, als Schweizer Astronomen den ersten sogenannten "hot Jupiter" entdeckten. Heiße Jupiter umkreisen ihren Stern auf derart ungewöhnlich dichten Bahnen, wie dies anhand der bis dahin gültigen Theorie zur Entstehung von Planeten aus protoplanetaren Scheiben heraus eigentlich für unmöglich gehalten wurde, da derart große Planeten laut dieser Vorstellung sehr viel weiter von ihren Sternen entfernt entstanden sein sollten. Mittlerweile sind zahlreiche "hot Jupiter" bekannt und Astrophysiker erklären diese mittlerweile mit der Vorstellung, dass diese Gasriesen nach innen und damit durch die protoplanetare Scheibe in Richtung ihrer Zentralgestirne gewandert sind.

Während dieser sogenannten Scheiben-Migration, verbleibt der Planet jedoch in der den Stern umkreisenden Scheibe, weswegen auch seine Bahnausrichtung der des Sterns entsprechen sollte. 2008 wurde jedoch auch diese Theorie in Frage gestellt, nachdem Astronomen immer mehr "heiße Jupiter" fanden, deren Bahnebenen geneigt sind oder ihren Stern sogar in entgegengesetzter Richtung zur Rotationsrichtung des Sterns umkreisen. Als Erklärung vermuten Astrophysiker seither, dass derartige Planeten durch gewaltige Interaktionen mit anderen Planeten regelrecht aus ihren ursprünglichen Bahnen geworfen wurden.


weiterlesen: http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/11/beweist-die-geneigte-bahnebene-unserer.html

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten